Der Bosch-Antrieb für eBikes

Top oder Flop?



Foto-Bosch

Es wurde ja schon viel über den Bosch-Antrieb geschrieben.

Im Juni habe ich dann erstmals ein Haibike mit dem Antrieb gefahren. Es ist sehr leicht und kommt mit einer Kettenschaltung hinten daher. So richtig harmoniert der Bosch-Antrieb nicht mit der Kettenschaltung, denn man soll beim Schalten hinten zwar treten aber das soll sehr sachte erfolgen. Das Problem besteht darin, daß der Bosch-Antrieb beim Pedalieren ein zu großes Drehmoment liefert, so daß es beim Schalten kracht, auch wenn man nur ganz leicht tritt. Mit etwas Übung bekommt man das aber vielleicht hin.

Also steht ein Haibile auf dem Wunschzettel, ich wollte den Bosch-Antrieb aber erst einmal technisch betrachten.

Youtube stellt sich wie immer als Goldgrube heraus.

Ich habe mir gleich den Film "Bosch-Motor zerlegen" http://youtu.be/Q_tFgwRdUfw angeschaut. Irgendwie kommt mir der freundliche ältere Herr, der fachmännisch den Kettenschutz abschraubt und dann den Rest von seinem Hiwi erledigen lässt, wie ein Bosch-Manager vor, vielleicht wegen seines Dialekts?

Eine lustige Szene gibt es bei 08:07, als dem Mechaniker die Tretlagerwelle über die Werkbank hüpft.

Genaueres über die Struktur des Getriebes findet sich bei 08:14. Vor der Kettenrad-Stufe am Tretlager nach hinten zum Zahnkranz hat Bosch ein nur zweistufiges Getriebe mit geradverzahnten Stirnrädern. Das kann einen geringen Wirkungsgrad ergeben, denn das Übersetzungsverhältnis ist da begrenzt, wenn man Festigkeitsprobleme vermeiden möchte. Also muß man den Motor mit niedrigerer Drehzahl fahren, was bei geicher Leistung einen höheren Motorstrom bedingt, was wiederum in höherer Verlustleistung aufgrund dessen Innenwiderstands resultiert.

Das mit der Festigkeit ist aktuell auch ein Problem, denn die Getrieberäder sind aus Plastik gefertigt. Wie man in diesem Video deutlich hört, können bei denen gerne die Zähne abbrechen, wenn man zu schmalen Zahnbasen vorsieht:
http://www.youtube.com/watch?v=R5gwaD1fdWo

Die Controller-Platine ist ersichtlich auf geringe Ströme ausgelegt. Siehe um 06:40 herum.

Ein "Tuning" des Bosch-Motors ist ganz einfach, wenn man dessen außenliegenden Drehzahlsensor austrickst.
http://www.youtube.com/watch?v=E_ZGWGNzoo0

Die Lagergeräusche des Motors und den Simpel-Ratschenfreilauf - auch noch außen am Kettenblatt vorgesehen, kein guter Platz - hört man hier
http://www.youtube.com/watch?v=VGn9XgxI4ko

Ich würde den Motor nicht elektrisch tunen, der ist mechanisch zu empfindlich für größere Antriebsleistungen als 350W. Von der Bauart her orientiert sich der Bosch-Antrieb am alten Panasonic-Antrieb.

Das Haibike habe ich nun wieder von meiner Wunschliste gestrichen.

758 Höhenmeter in 28 Minuten

etwa 430 Watt

http://www.youtube.com/watch?v=3TxShS7KH1M

interessanter Movie, denn es wird auch Bezug genommen auf den BionX-Antrieb. Der braucht eine Stunde für die selbe Strecke, aalso 7 km/h.

Der Bosch-Antrieb schafft im Schnitt 15 km/h

Der Akku ist dabei fast leergefahren worden.

Motorschaden beim Bosch-Antrieb

wie ich befuerchtet habe, der Bosch-Antrieb hat seine grundsaetzlichen Begrenzungen. Fuer einen Dauereinsatz ist er wohl nicht ausgelegt.

Hier ein Video mit einem Motorschaden:

 

Bosch-Motor auffrisieren

hier wird gezeigt, wie es geht:

 

Aktualisierung: 2012/01/07 - 15:47
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen